Regina Menke

zu tragen:

ungefähr eine Ordnung, ungefähr eine 8. misstraue ihr nicht. der Ort, an dem sich Spuren zu Kreisen verziehen, ist dünn. wie viele Jahre braucht ein Körper, bis er aussieht, als habe er so viele Jahre gelebt? schlage ich Gruben in Wände, vermute dort Schutz. warte Innen, zu lernen, was zum Namen nicht zählt / was als Bleibe nicht reicht. da war von verschobenen Winkeln die Rede / einer geraden Gestalt, die so gerade nicht ist. einem Krug, der an seiner Leere fast bricht. einem Boden wie Sprache, die nicht merkt, was sich darunter verschiebt. wie verhält sich die Länge des Morgens zur Neigung des Feldes / dem Verschleißgrad der Schar eines Pflugs? messe ich nach, führe Eichungen durch. was ich taste, reicht bloß ein paar Stunden voraus. halte ich Abstand zu Stimmen / den Stellen, wo ich sie bewahr. reden sie mir, rede ich ihnen gut zu:

                                              üben Sie sich im Betrachten Ihrer Umgebung als Landschaft. justieren Sie im Fall verschwommener Ränder nicht nach. trennen Sie Schichtungen vom Vorgang der Schichtung, Erde von dem, was Erde umgrenzt. verkehren Sie Ihr Rückgrat zu Füßen, Ihre Wut zum Gehöft. treten Sie Ihren unheimlichsten Hoffnungen unter die Augen. seien Sie Ihrerseits listig. mal ganz unter uns: was Sie Haut nennen, war gestern noch Leibchen, jetzt Schnee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: